Verhaltenssüchte und Suchtverhalten

Bei all der Aktua­li­tät um die Lega­li­sie­rung von Can­na­bis und die per­ma­nen­te Ver­harm­lo­sung des gesell­schaft­lich akzep­tier­ten Ner­ven­gifts Alko­hol, dür­fen wir auf kei­nen Fall eine wei­te­re Form von Süch­ten ver­ges­sen – die Ver­hal­tens­süch­te. Aus the­ra­peu­ti­scher Sicht wer­den unter Ver­hal­tens­süch­ten nicht stoff­ge­bun­de­ne Abhän­gig­keits­er­kran­kun­gen ver­stan­den. Ver­hal­tens­süch­te wer­den auch stof­fun­ge­bun­den bezeich­net, da kei­ne psy­cho­tro­pen Sub­stan­zen in irgend­ei­ner Form ein­ge­nom­men …

Wei­ter­le­sen …

Daumen hoch zum Thema „Drug-Checking“!

Abge­se­hen von Alko­hol, Niko­tin und Kof­fe­in, ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­en, nun auch das The­ma Can­na­bis, sind vie­le der am häu­figs­ten kon­su­mier­ten psy­cho­ak­ti­ven Sub­stan­zen für den Frei­zeit­ge­brauch ver­bo­ten, was Kon­su­men­ten und rausch­dro­gen­af­fi­ne Men­schen häu­fig jedoch nicht vom Kon­sum abhält. Trotz einer aktu­ell beab­sich­tig­ten etwas libe­ra­li­sier­ten Dro­gen­po­li­tik. Rausch­dro­gen gehö­ren seit Men­schen­ge­den­ken zum All­tag. Ob zur Ent­span­nung, zum Auf­put­schen zum …

Wei­ter­le­sen …

Was läuft schief in der Sucht-Prävention?

Geht es beim The­ma Sucht­prä­ven­ti­on grund­sätz­lich betrach­tet nicht wirk­lich dar­um, das psy­chi­sche, sozia­le und phy­si­sche Wohl­be­fin­den des Ein­zel­nen, aber auch der Gesell­schaft zu bewah­ren? Soll­te das Gan­ze nicht auch an den Bedürf­nis­sen und sozia­len Inter­es­sen, sowohl des Indi­vi­du­ums, als auch an den ver­schie­dens­ten sozia­len Grup­pen und kul­tu­rel­len Milieus, also direkt an den aktu­el­len Lebens­wel­ten und …

Wei­ter­le­sen …

Sinn und Absicht einer Drogen-Suchtprävention

Unwei­ger­lich drängt sich nun die Fra­ge auf, inwie­weit, bei aller Kom­ple­xi­tät und Indi­vi­dua­li­tät des Men­schen, als auch der Diver­si­tät ver­schie­dens­ten psy­cho­ak­ti­ven Sub­stan­zen, eine Prä­ven­ti­on inner­halb die­ses Auf­ga­ben­fel­des über­haupt Sinn ergibt. Grund­sätz­lich macht eine gelun­ge­ne Prä­ven­ti­ons­ar­beit nur dann Sinn, wenn von einer opti­mis­ti­schen Sicht­wei­se auf das mensch­li­che Leben und gesell­schaft­li­che Ver­hält­nis­se aus­ge­gan­gen wird. Die­se setzt die …

Wei­ter­le­sen …

Im Fadenkreuz

Der Jah­res­be­richt 2021 der Bun­des­dro­gen­be­auf­trag­ten Danie­la Lud­wig Die Bun­des­dro­gen­be­auf­trag­te Danie­la Lud­wig hat im Okto­ber ihren Jah­res­be­richt 2021 vor­ge­stellt. Verhaltenssüchte wie Spiel­sucht und Com­pu­ter­sucht spie­len dar­in mal wie­der eine her­vor­ge­ho­be­ne Rol­le. So heißt es in dem Bericht mal wie­der und immer noch, dass cir­ca 200.000 Men­schen in Deutsch­land unter Spiel­sucht lei­den und gut 229.000 Men­schen spiel­ten …

Wei­ter­le­sen …

Denn sie wissen nicht, was sie tun!

Nicht die Dro­gen sind das Pro­blem! Es ist der unmündige, unaufgeklärte, unwis­sen­de Mensch. Anstel­le die Dro­gen pau­schal zu ver­teu­feln muss es viel­mehr dar­um gehen Kennt­nis­se für einen bewuss­ten Umgang mit Dro­gen zu ver­mit­teln. Und bit­te lie­ber Leser, erspa­re uns bit­te den Ein­wand, dass die (jun­gen) Men­schen hier­durch neu­gie­rig gemacht oder men­tal ange­fixt wer­den würden. Früher …

Wei­ter­le­sen …

Neue Geschäftsleitung der Christiane F. Foundation

Knapp sie­ben Jah­re nach Erschei­nen der Auto­bio­gra­fie »Chris­tia­ne F. – Mein zwei­tes Leben« nimmt die »Chris­tia­ne F. Foun­da­ti­on« (CFF), die das eins­ti­ge »Kind vom Bahn­hof Zoo« gemein­sam mit ihrer Co-Autorin Son­ja Vuko­vic und dem Ver­le­ger Jörg Schäffer 2014 ge- gründet hat, ihre Arbeit unter neu­er Lei­tung wie­der auf. Die neu­en Gesell­schaf­ter und Geschäftsführer Rai­ner Biesin­ger, …

Wei­ter­le­sen …

Eine Videobotschaft an das eigene ICH

Jugend­ar­beit in der Jugend­werk­statt in Oster­burg 2021 „GESTERN – HEUTE – MORGEN“, so lau­te­te der Titel des Pra­xis­work­shops mit den jun­gen Erwach­se­nen des Pro­jek­tes: „Plan B“ in Oster­burg. Inner­halb des zweitägigen Film­work­shops erhiel­ten die Teil­neh­mer die Möglichkeit ihr ver­gan­ge­nes Leben zu reflek­tie­ren und mit dem aktu­el­len IST-Zustand abzu­glei­chen. Das Ziel soll­te ein rea­lis­ti­scher, gang­ba­rer Blick …

Wei­ter­le­sen …

Drogenprobleme

Sind gene­rell ein sehr weit aus­ge­leg­tes, bis­wei­len gefähr­li­ches und mäch­tig kom­ple­xes The­ma, bei dem es, inner­halb eines mit sicher­lich vie­len Fra­ge­zei­chen behaf­te­ten fak­ten­ba­sier­ten Dis­kur­ses, gesell­schafts- und sozio­po­li­tisch betrach­tet, logi­scher­wei­se, und hier ganz klar benannt, der wohl ein­fachs­te Weg zu sein scheint hier­bei ein­sei­tig hier­ar­chisch und mit einem pater­na­lis­ti­schen Ansatz zu argu­men­tie­ren. Die Dro­gen sind an …

Wei­ter­le­sen …

Drogenmündigkeit – Wie muss eine zeitgemäße Prävention aussehen?

Ansätze, die den mündigen, eman­zi­pier­ten Men­schen im Blick haben, sind zu bevor­zu­gen. Das Ziel von Prävention, wel­che sich auf das „Recht auf Gesund­heit“ kon­zen­triert, ist die Ermöglichung und Befähigung zu einem selbst­be­stimm­ten und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten gesund­heits­ge­rech­ten Leben in einer gesundheitsförderlichen Umwelt. Die Lebenssouveränität und auto­no­me Lebens­ge­stal­tung der Adressat/innen von Prävention (ins­be­son­de­re bei Jugend­li­chen und Kin­dern) ernst …

Wei­ter­le­sen …

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern